Shinagawa Shrine, Shopping Street und Abschiede

So traurig es auch ist, aber mit Tag 18 war der letzte Tag vor der Abreise angebrochen.

Ich traf mich, nachdem ich endlich meine Postkarten absendete, wieder mit Daniel an der Shinagawa Station und später am Nachmittag hatten wir uns auch nochmal mit Yushu verabredet.

IMG_20140225_120324

IMG_20140225_121216

IMG_20140225_123704

IMG_20140225_123910

IMG_20140225_123925

IMG_20140225_124230

IMG_20140225_124908

IMG_20140225_124928

IMG_20140225_125329

IMG_20140225_130005

IMG_20140225_130954

IMG_20140225_131004

IMG_20140225_131035

IMG_20140225_131251

Da wir keinen genauen Plan hatten aber vorher natürlich noch irgendwas unternehmen wollten befragten wir tripadvisor.com, was es denn so spannendes in der Nähe gäbe.
Auf Platz 1 war dort der Shinagawa Schrein, der sich an der Keikyuu Line Station Shinbamba befinden sollte. Damit war unser erstes Ziel also festgelegt.

Shinagawa Keikyuu Station
Shinagawa Keikyuu Station

IMG_20140225_132240

Dabei sind wir erstmal fast in einen falschen Zug eingestiegen, der nicht in Shinbamba gehalten hätte. Nach kurzer Wartezeit kam dann aber ein geeigneter Zug, der uns innerhalb weniger Minuten an den Zielort brachte.

Shinbamba ist nicht gerade der größte Bahnhof, das fällt schon auf, wenn man sonst dauernd nur Stationen mit hunderten von Zügen pro Minute auf diversen Linien sieht.

IMG_20140225_133312

IMG_20140225_133336

Übersichtliches Gate in Shinbamba. (Aber natürlich auch mit Personal besetzt!)
Übersichtliches Gate in Shinbamba. (Aber natürlich auch mit Personal besetzt!)

Die Kommentare auf tripadvisor warnten, dass man schon besser ein „good climber“ sein sollte, wenn man es wagen wollte den Schrein zu besuchen. Wir hatten also schonmal Respekt.
Unser Ziel lag tatsächlich direkt gegenüber des Bahnhofs und es war ein relativ kleiner Schrein, wie man ihn sich so vorstellt.

IMG_20140225_133656

IMG_20140225_133701

IMG_20140225_133706

Mit einer mittellangen Treppe, die unsere Kletterkünste allerdings nicht wirklich so stark wie befürchtet herausforderte. Es waren relativ viele heilige Tiere (oder so) zu sehen!

IMG_20140225_133827

Are you a good climber?
Are you a good climber?

IMG_20140225_133851

IMG_20140225_133902

IMG_20140225_134022

IMG_20140225_134047

IMG_20140225_134146

IMG_20140225_134223

IMG_20140225_134243

IMG_20140225_134257

IMG_20140225_134313

IMG_20140225_134428

IMG_20140225_134454

IMG_20140225_134516

Wunscherfüllung gegen Geld. (oder so)
Wunscherfüllung gegen Geld. (oder so)

IMG_20140225_134736

IMG_20140225_135022

IMG_20140225_135028

IMG_20140225_135144

IMG_20140225_135234

IMG_20140225_135242

Schließlich gab es doch noch einen kleineren nicht so richtig stark befestigten Aufstieg zu einer Aussichtsplattform, auf der auch ein Behältnis zum Opfern von Geld bereitstand. Aber auch das bewältigten wir ohne größeres Bergsteigerequipment.

IMG_20140225_135248

IMG_20140225_135437

IMG_20140225_135446

Geld ist gerne gesehen.
Geld ist gerne gesehen.

IMG_20140225_135508

IMG_20140225_135513

IMG_20140225_135546

IMG_20140225_135554

666
666

IMG_20140225_135703

Da es da dann doch insgesamt recht übersichtlich war mussten wir uns ein neues Ziel suchen und befragten erneut die oben genannte Website. (Nein, dieser Beitrag wird nicht von ihr gesponsort.)

Die Wahl fiel auf eine besondere Einkaufsstraße in der „Nähe“. Wir entschieden uns zu Fuß zu gehen und liefen mindestens 30 Minuten bis zu dem auf der Karte eingezeichneten Ort.
Auf dem Weg fanden wir Baustellen, die Wolkenkratzer aufstockten, SONY, The Forest und eben ein Stück „normale“ Stadt abseits der großen Touristenattraktionen.

NPC
NPC

IMG_20140225_141421

IMG_20140225_141557

IMG_20140225_142002

Hier fahren böse Shinkansens :(
Hier fahren böse Shinkansens :(

IMG_20140225_142351

The Forest.
The Forest.

IMG_20140225_142957

IMG_20140225_143444

IMG_20140225_143712

IMG_20140225_144016

IMG_20140225_144024

IMG_20140225_144852

IMG_20140225_144905

IMG_20140225_144910

IMG_20140225_145337

Traurigerweise war, als wir dann am Ziel ankamen, weit und breit nichts von besagter Shopping Street zu sehen, aber na ja – der Weg ist das Ziel.

Von der nächstgelegenen JR Station fuhren wir dann zurück nach Shinagawa um das Game Center in meinem Hotel zu erkunden. Neben diversen Möglichkeiten Souvenirs und auch alles andere was man so brauchen könnte zu kaufen enthielt das Hotel selbstverständlich auch einen Karaokeladen und die schon erwähnte Bowlingbahn, die sich über mehrere Stockwerke erstreckte.
Wir trauten uns nach einigem Zweifeln an der Bowlingbahn vorbeizugehen und entdeckten dort schließlich auch einige Arcades. Sie schienen aber alle nicht mehr so modern, neben dem Krach der Bowlingbahn recht ungünstig gelegen und auch relativ teuer – nichtmal Groove Coaster gab es.

Schließlich ging es zur Shinagawa Station zurück um dort auf Yushu zu warten.
Er war zwar relativ im Stress aber hat sich netterweise trotzdem extra die Zeit genommen uns nochmal vor meiner Abreise zu treffen!
Wir suchten dann gemeinsam eine Essgelegenheit und hatten damit nur begrenzt viel Erfolg, fanden nur einen Denny’s, wo es aber sehr voll war. Aus Verzweiflung fanden wir uns dann letztendlich im McDonald’s wieder.

Yushu überreichte mir ein ganz schön cooles Geschenk über das ich mich sehr freute:

Das Geschenk!
Das Geschenk!

Leider musste er aber schon recht schnell wieder gehen und wir verabschiedeten uns mit dem Versprechen ihm nächstes Mal Deutschland zu zeigen.
Während er wieder mit dem Shinkansen Richtung Yokohama fuhr machten Daniel und ich uns ein letztes Mal auf den Weg nach Akihabara.

Ein letzter Blick auf Akihabara
Ein letzter Blick auf Akihabara

Dort hieß es ein letztes Mal Grooven und letztendlich verabschiedete ich mich auch von Daniel, der noch über ein halbes Jahr in Japan verbringen würde.

Insgesamt setzte schon etwas Wehmut ein als ich zurück im Hotel war und die letzten Vorbereitungen für die nun am nächsten Tag anstehende erneut sehr lange Reise traf.

Aber wenn eines sicher ist, dann, dass das nicht mein letzter Japanbesuch war.

Auf wiedersehen, Getränkeautomat mit riesigem Touchscreen und Werbespots :(
Auf wiedersehen, Getränkeautomat mit riesigem Touchscreen und Werbespots :(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *