Yuki Kajiura Live Vol. #11 – elemental tour Tag 1

Auf Tag 14 folgte Tag 15 und das war der Tag des nächsten Yuki Kajiura Konzerts, yeah!
Zuvor ging es aber wieder mit der U-Bahn bis Ebisucho um Nipponbashi zu erreichen. In der U-Bahn wird in Osaka übrigens relativ cool angezeigt an welcher Station sich der nächste Zug gerade befindet, wie man auf dem folgenden Bild allerdings leider überhaupt nicht erkennen kann.

U-Bahn-Display
U-Bahn-Display

IMG_20140222_130128

Mein primäres Ziel war ja der Super Potato, den ich schon am vorherigen Abend gesucht hatte, doch auch diesmal fand ich zunächst nur ein Schild.
Nach ein paar Metern schien auch irgendwie alles zuende zu sein, aber das konnte ja irgendwie nicht sein!

Irreführendes Schild
Irreführendes Schild

IMG_20140222_130351

Ich ging dann also mal in die andere Richtung und fand deutlich mehr Läden. Retro-Games, Anime, Manga, war alles da was man so braucht.
Irgendwann fand ich auch mit Hilfe von Google Maps den Super Potato, der sich nicht annährend in der Nähe des ursprünglich entdeckten Schildes befand. Ich schaute mich eine Weile um aber kaufte schließlich nur einen gelben Yoshi und Münzen.

IMG_20140222_130358

Super Potato
Super Potato

In einem Laden für gebrauchte DVDs/Blu-rays geschah es dann allerdings. Ich entdeckte eine Hikaru no Go Blu-ray.
Mir war gar nicht bewusst, dass soetwas existierte und scheinbar erschien sie auch erst 2013. Jedenfalls hatte ich keine Wahl.

IMG_20140222_150300

IMG_20140222_150309

IMG_20140222_151138

IMG_20140222_151652

Nach ein paar weiteren Läden wurde es Zeit zu grooven, doch die Groovestationen waren besetzt. Daher testete ich mal einige Bemani Schlagzeug- und Gitarren-arcades. Diese konnten mich allerdings nur begrenzt überzeugen, insbesondere die Songauswahl ließ etwas zu wünschen übrig.

Es wurde dann auch langsam Zeit für das Konzert, also genehmigte ich mir noch ein fürstliches Mahl im örtlichen Saizeriya und fuhr mit der Tanimachi Line von Tennoji nach Tanimachi 4-chome.

IMG_20140222_165332

Dazu musste ich allerdings zuerst ca. eine halbe Stunde in Tennoji durch die U-Bahn-Station laufen.
Angekommen war die Herausforderung wie so oft den richtigen Ausgang zu finden. Diese waren auch dort mit vielen (nicht sehr) hilfreichen Zahlen markiert. Glücklicherweise fand sich aber doch nach einiger Zeit ein Schild mit Hinweis auf die NHK Osaka Hall, dem ich folgen konnte.

Es waren nur ein paar Meter bis zu dem wie üblich unfassbar großen Gebäude. Neben der Konzerthalle enthielt es selbstverständlich auch noch das örtliche NHK Sendezentrum, sowie ein Geschichtsmuseum.

Gefunden!
Gefunden!

IMG_20140222_171625

Mir war daher auch nicht ganz klar wo ich da reingehen sollte, aber ich entschied mich irgendwelchen Leuten zu folgen.
Es war erfolgreich und es fand sich eine gemanagte Warteschlange, die vor einer scheinbar zur Konzerthalle führenden Rolltreppe wartete!
In Osaka steht man übrigens im Gegensatz zu Tokyo auf Rolltreppen auf der rechten Seite. Gehen tut man allerdings ebenfalls auf der linken Straßenseite.

Warteschlange
Warteschlange
Rolltreppe
Rolltreppe

Mein Platz befand sich wieder im 2. Stockwerk und wie schon beim FictionJunction YUUKA Special in Tokyo wurden Feedback-Fragebögen verteilt, das verkaufte Merchandise war auch das gleiche.

Das Konzert selbst war natürlich sehr cool und ging etwa 3 Stunden.
eternal blue war live ziemlich cool, obwohl es mich sonst bisher nicht so überzeugte. Sonst waren stone cold und credens justitiam herauszuheben, aber es war natürlich alles sehr gut!
Bei zodiacal sign am Schluss gingen die Leute ganz schön ab und ich hatte Mühe die korrekten Bewegungen durchzuführen!
Etwas traurig war höchstens, dass meine Sicht etwas eingeschränkt war, da ich in Tokyo erfolgreich meine Brille zerstört hatte und der Platz dann doch eher weit hinten war – obwohl Daniel die Karten innerhalb von Sekunden nach Vorverkaufsbeginn erwarb :(

Während sehr viele Besucher pflichtbewusst die Fragebögen ausfüllten entschied ich mich dazu diesen in Ruhe zu analysieren und am nächsten Tag wieder mitzubringen, denn es sollte nicht das letzte Konzert gewesen sein.

Mit einer doch nicht zu unterschätzenden Müdigkeit ging es dann ins Hotel zurück, wobei ich auf dem Weg noch einen Mumins-Laden entdeckte.

Mumins!
Mumins!
Mein Hotel von außen
Mein Hotel von außen
Die heutigen Einkäufe
Die heutigen Einkäufe
Morgen gehts weiter!
Morgen gehts weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *